Projekte

UrbanLand Blog

Newsletter

Kontakt

Login

© Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Die neuen Kommunen ohne Grenzen

Kümmern vor Ort in OstWestfalenLippe

Modellregion für kompetente Daseinsvorsorge

B
Status
Kümmern vor Ort in OWL 33330 Gütersloh

Innovation der Sorgearbeit durch Etablierung einer Kümmerer-Struktur für mehr Lebensqualität und Teilhabe der Menschen im UrbanLand.


Der demografische Wandel verändert OstWestfalenLippe, traditionelle Hilfestrukturen erodieren, Menschen in schwierigen Lebenslagen fühlen sich trotz vielfältiger einzelner Unterstützungsangebote oft überfordert. Mit „Kümmern vor Ort in OWL“ will die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in den Quartieren und Dörfern Lotsen für Gesundheit und Soziales etablieren und damit OstWestfalenLippe zu einer Modellregion für innovative Versorgungsstrukturen machen.

Menschen in der Region sollen in Zukunft in schwierigen Lebensphasen professionelle Kümmerer vor Ort in Anspruch nehmen können. Zurzeit existieren vielfältige Projekte und Modelle ohne klare Zuständigkeiten. Durch den demografischen Wandel drohen Versorgungslücken insbesondere im ländlich geprägten Raum. „Kümmern vor Ort“ setzt hier an. Zukünftig sollen Menschen, die beispielsweise gesundheitliche Probleme haben oder von einem plötzlichen Todesfall in der Familie betroffen sind, an ihrem Wohnort eine ausgebildete Ansprechperson finden, die sie über einen relevanten Zeitraum begleitet, Angebote abspricht und die richtigen Beratungs- und Unterstützungsleistungen koordiniert. Ziel ist es, Menschen mehr Teilhabe und eine gute Lebensqualität an ihrem Wohnort zu bieten.

Das Basiskonzept für ein solches quartiersbezogenes, aber regional vernetztes  Sorgemodell erarbeitet ein Projektverbund, bestehend aus der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die auch Träger des Projekts „STROKE OWL“ des Innovationsfonds des Bundes und Konsortialführer des Projektverbundes ist, dem Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL, der Bertelsmann Stiftung und der neuen Medizinischen Fakultät der Universität Bielefeld. Der Projektverbund garantiert fachliche Expertise, bundesweites Renommee und Erfahrungen für innovative Projekte im Case- und Caremanagement. Für die Ausgestaltung des Konzepts verbindet sich der Projektverbund mit den relevanten Akteuren und Institutionen der Region. Dies bietet auch anderen bestehenden und in Entwicklung befindlichen Projekten die Möglichkeit, sich mit „Kümmern vor Ort“ zu verbinden.

In der erfolgreichen Umsetzung der Konzeptphase liegt die Chance, das Kümmerer-Prinzip während der REGIONALE im Jahr 2022 an 2 bis 3 Pilotstandorten einzuführen und ab 2023 an 14 Standorten zu implementieren. OstWestfalenLippe zeigt sich als Vorreiter und als Modell, die Sorgearbeit der Zukunft vor dem Hintergrund des demographischen Wandels zu entwickeln. Ziel es ist, im Sinne der Regionalentwicklung ein qualifiziertes Modell für Sorgearbeit in OWL aufzubauen.

Langfristig soll die Übertragung und Etablierung des Case- und Caremanagements auf weitere Regionen, das Bundesland Nordrhein-Westfalen und ganz Deutschland durch die Verankerung in den Sozialgesetzbüchern gelingen. Der Projektkandidat kann einen wichtigen Impuls zur bundesweiten Diskussion über die Perspektiven des sorgenden Sozialstaats bieten und einen wesentlichen Beitrag zur Zukunft der Daseinsvorsorge in den Kommunen leisten.


Projektfamilie: Gesundheit und Pflege – in der Stadt und auf dem Land

Das UrbanLand sorgt für eine zukunftssichere Daseinsvorsorge in der Stadt und auf dem Land.

Es geht um die Gesundheitsversorgung in Medizin und Pflege, um innovative Produkte und Dienstleistungen der Gesundheitswirtschaft für die Menschen vor Ort sowie um die gemeinsame Profilierung der Kur- und Heilbäder als Standort für moderne Rehabilitation und Prävention.

Andere Projekte der Projektfamilie:


Projektfamilie: Grenzenlose Verwaltung

In neuen Formen der grenzenlosen Kooperation und Kollaboration geht es sowohl um die Erfüllung von öffentlichen Pflichtaufgaben als auch um die Optimierung der Daseinsvorsorge im UrbanLand OstWestfalenLippe.

Eine Zusammenarbeit über die kommunalen Grenzen hinweg für wesentliche Themen der Zukunftsentwicklung , wie z.B. für Daseinsvorsorge, steht im Mittelpunkt von Projekten innerhalb dieser Projektfamilie.


Meilensteine

09/2019
Einreichung als REGIONALE-Projektidee
11/2019
Verleihung C-Status
09/2020
Verleihung B-Status
2021
Konzeptphase
2022
Einführung in 2 bis 3 Pilotstandorten
Ab 2023
Implementierung in mindestens 14 Standorten in OWL

UrbanLand OstWestfalenLippe-Karte