Projekte

Kontakt

UrbanLand Blog

Terminkalender

Newsletter

Der neue Mittelstand

Netzwerkstudie Bioökonomie

Branchenübergreifende Zusammenarbeit für nachhaltige biogene Verpackungen

B
Status
Netzwerkstudie Bioökonomie Kreis Gütersloh

Regionale Netzwerkstudie mit Modellcharakter zeigt Lösungsansätze zur Vermeidung von fossilem Ressourcenverbrauch in der Lebensmittelverpackung auf.


Einer der Kerngebiete der Bioökonomie ist die Substitution von fossilen Werkstoffen durch kreislaufbasierte. In OstWestfalenLippe gibt es eine stark ausgeprägte Fleischindustrie, die Akteure der Wertschöpfungskette sind vornehmlich in der Region verortet. Der REGIONALE-Projektkandidat „Netzwerkstudie Bioökonomie“ will Lösungsansätze zur Vermeidung des fossil geprägten Ressourcenverbrauchs am Beispiel von Fleischverpackungen entwickeln. Erstmalig arbeitet dafür die gesamte Wertschöpfungskette in einem Cluster zusammen. Ziel ist neben der Entwicklung einer nachhaltigen Verpackung auch die hierfür notwendigen Maschinen, Materialien und Fachkräfte regional zu verorten. Die Zusammenarbeit des Clusters untereinander ist im Sinne von „Next Practice“ modellhaft im UrbanLand OstWestfalenLippe.


»Während für eine Tonne Zellstoff aus Holz etwa 6.000 Liter Wasser und 5.000 Kilowattstunden Energie verbraucht wird, benötigt man für dieselbe Menge Zellstoff aus Gras nur etwa zwei Liter Wasser und 137 Kilowattstunden Strom. Um aus Gras Papier zu gewinnen, genügt ein rein mechanischer Prozess. Die luftgetrockneten Fasern werden gereinigt, auf Faserlänge geschnitten, zermahlen und pelletiert, dann z.B. mit aus Zuckerrohr (warum nicht Zuckerrüben?) gewonnenen Polymeren beschichtet. Aus eben diesem neuen Bio-Kunststoff besteht auch der Verschluss, sodass die Box einschließlich des Kartons nunmehr zu 80 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Zudem ist sie aseptisch.«
Aus dem Konzept zur Netzwerkstudie Bioökonomie


Ausgehend von den Kreisen Paderborn und Gütersloh entsteht ein Unternehmensnetzwerk mit Akteuren „vom Acker bis zum fertigen Produkt“. Die interdisziplinäre Arbeit innerhalb einer Netzwerkstudie, die wissenschaftlich von der Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Apparative Biotechnologie, und Fraunhofer IAP begleitet wird, kann frühzeitig potenzielle Hindernisse und Probleme identifizieren und hohe Akzeptanz gewährleisten. Die Studie klärt Bedarfe, Voraussetzungen, stellt eine Austauschplattform zur Verfügung und sammelt best-practice-Beispiele. Ergänzend sollen Lehrformate entwickelt werden, wie Fachkräfte entsprechend der Anforderungen ausgebildet werden können.

Der Ansatz integriert sich vorbildlich in das auch aus landespolitischer Sicht wichtige Zukunftsthema Bioökonomie. Das UrbanLand OstWestfalenLippe zeigt mit seinen Unternehmen modellhaft auf, wie nachhaltige biogene Verpackungen für Lebensmittel realisiert werden können. Die Erkenntnisse der Studie sollen publiziert werden.


Projektfamilie: Digitale Transformation, Wissens- und Technologietransfer, Innovationsfähigkeit

Die Netzwerkstudie Bioökonomie ist Teil der Projektfamilie „Digitale Transformation, Wissens- und Technologietransfer, Innovationsfähigkeit“.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit und neue Methoden der Innovationsentwicklung stehen hier im Zentrum. Es geht darum, für die mittelständischen Unternehmen – unabhängig von ihrer Lage in der Region – Innovations- und Geschäftspotenziale zu erschließen, sie bei der Innovationsentwicklung zu unterstützen und den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen und Bildungsangeboten in Stadt und Land zu verbessern. Hierfür sollen neue Allianzen erschlossen werden und interdisziplinären Impulsen Nährboden gegeben werden.

Andere Projekte der Projektfamilie:

Meilensteine

05/2019
Einreichung als REGIONALE-Projektidee
11/2019
Verleihung C-Status
12/2020
Verleihung B-Status

UrbanLand OstWestfalenLippe-Karte